Migräne und Kopfschmerzen – Osteopathie kann lindern

Aktualisiert: 3. Juni


Migräne und Kopfschmerzen - Osteopathie kann lindern

Ein Migräne-Anfall beginnt und dann geht fast nichts mehr. Es treten meistens gleichzeitig Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen in Erscheinung. Viele sehen so den einzigen Ausweg in Tabletten, Dunkelheit & Ruhe und Schlaf. Sie haben sich oft damit abgefunden, dass sie diese Symptome, nicht selten sogar mehrmals im Monat, erleiden müssen und nichts dagegen tun können. Warum den Schmerz als Alltagserscheinung nehmen – schauen wir doch mal über den Tellerrand hinaus und sehen wir uns die Möglichkeiten der Osteopathie an, die zumindest den Migräne-Schmerz lindern können.


Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Ursachen, wie Migräne und Kopfschmerzen entstehen können. Lassen Sie mich exemplarisch drei Gruppen herausstellen, die in meiner Praxis immer wieder vorkommen:



Migräne bei Kindern

Kinder können schon in jungen Jahren von Migräne betroffen sein. Hierbei habe ich beobachtet, dass Spannungszustände meistens durch Asymmetrien oder Rotationen von Kopf, Hals- und Brustwirbelsäule entstehen und Druck und Spannung auf die Hirnhäute oder auf die Kopf- und Nacken-Muskulatur ausüben. Diese Probleme entstehen oft bereits während der Geburt.


Migräne bei jungen Mädchen

Auch junge Mädchen, die mit der Pille beginnen oder Frauen, die keine Pillenpause einhalten zeigen häufig diese Symptome. Hier können die Schmerzzustände eine hormonelle oder auch eine viszerale Ursache der Leber sein. Das bedeutet nicht, dass die Leber erkrankt ist. Sie kann jedoch Probleme mit der Verarbeitung von Hormonen oder auch anderen Medikamenten haben und so Einfluss auf den Körper nehmen.


Migräne bei Stress oder ungesunder Ernährung

Selbst psychische Anspannungen, Stress oder Blockaden der Wirbelsäule können Auslöser einer Migräne sein. Ebenso kann eine ungesunde Ernährung der Grund für entzündliche Prozesse im Körper sein, die Ursache für Schmerzen sein können. In der Osteopathie gibt es wirksame Behandlungen, die das Nervensystem beruhigen können. Ist die Ernährung ursächlich, erstelle ich gerne einen Ernährungsplan mit meinen Patienten.



Was ist Osteopathie?

„Osteopathie ist eine eigenständige, ganzheitliche Form der Medizin, in der Diagnostik und Behandlung mit den Händen erfolgen. Osteopathie geht dabei den Ursachen von Beschwerden auf den Grund und behandelt den Menschen in seiner Gesamtheit.“

Quelle: www.osteopathie.de/...



Wie wirkt Osteopathie?

„Eine eingeschränkte Beweglichkeit betrifft auch keinesfalls nur Muskeln und Gelenke, sondern auch Nerven, Eingeweide oder Bänder, die jetzt ebenfalls in ihrer Funktion beeinträchtigt sein können. Die Osteopathie beachtet alle diese Zusammenhänge und betrachtet somit den menschlichen Organismus als untrennbare Einheit aller körperlicher Strukturen. Es werden also nicht nur die Knochen behandelt oder nur die Muskeln. Stattdessen werden in jeden Handgriff alle betroffenen Organstrukturen gleichermaßen mit einbezogen.“

Quelle: www.zentrum-der-gesundheit.de/...



Migräne und Osteopathie

So unterschiedlich wie wir Menschen sind, gibt es auch immer unterschiedliche Ursachen, die Kopfschmerzen und Migräne auslösen können. Hierfür liefert das erste Patientengespräch (Anamnese) die ersten Anhaltspunkte. Aber auch während der Untersuchung kommen tiefergehende Erkenntnisse dazu, die dann Basis des zu erstellenden Behandlungsplans sind.


Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

Aufgrund der ganzheitlichen Betrachtung des Körpers kennt der geschulte Osteopath sämtliche Zusammenhänge der Körpersysteme und kann Ihre Behandlung ganz individuell ausrichten. Durch eine sensitive Wahrnehmung und spezielle manuelle Techniken können Verspannungen und Funktionsstörungen in den unterschiedlichen Geweben, Organen und im Nervensystem aufgespürt und meistens sanft gelöst werden.


In einem ersten Gespräch, der so genannten Anamnese wird nach Vorerkrankungen, Unfällen, Operationen, Medikamenteneinnahmen, etc. gefragt. So mache ich mir einen ersten groben Überblick über den Gesundheitszustand. Danach folgt eine Untersuchung, im Stehen und im Liegen. Die wichtigsten Körperzonen werden abgetastet, erfühlt und die größten Spannungen im Körper aufgesucht. Die Untersuchung geht immer gleich in eine Behandlung über. Durch sanfte manuelle Techniken versuche ich die Läsionen und Dysfunktionen zu lösen.


Ein großes Anliegen ist mir, dass sich der Patient zu jeder Zeit angenommen und wohl fühlt. Das Vertrauensverhältnis zwischen Osteopath und Patient kann oft einen Großteil der Heilung bedeuten.

Schmerzzustände müssen nicht Ihr Leben bestimmen. Finden Sie sich nicht ein Leben lang damit ab und nehmen Sie als Lösung nur Tabletten ein.


Mein Motto ist:

„A bisserl was geht immer!“

Im besten Fall können Sie beschwerdefrei werden.

Schmerzfrei und gesund zu sein, heißt „Lebensqualität“ zu haben!



Sybille Heinzl

Autorin:

Sybille Heinzl, Heilpraktikerin

  • Osteopathie für Säuglinge, Kinder, Erwachsene

  • Praxis in Malaga/Spanien und in Lehre/Deutschland

  • Zur Online-Sprechstunde

142 Ansichten4 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen